31 März, 2020

Wenn, dann richtig

Die Nonnen der Anenja Vihara nehmen ihr Training sehr ernst und werden auch oft schon mal durch äußere Umstände in ihren Bemühungen ein einfaches Leben zu leben oder mit Schwierigkeiten klaglos zurechtzukommen unterstützt.

Gestern bekamen wir den äußeren Impuls zum Lernen von Geduld und Einfallsreichtum von unserer UV Anlage, die normalerweise unser Wasser aus der Quelle in Trinkwasser verwandelt. Ein Teil der UV Lampe ging kaputt. Wie das passieren konnte ist unerklärlich, aber da es passiert ist, muss es ja möglich gewesen sein. (Ich habe da eine Theorie...)

Die UV Anlage ist jedenfalls aus und das neue Teil bestellt.

Wir haben in Thai-Manier die Anlage umgangen, so dass wir wenigstens in einem Badezimmer Wasser direkt aus der Quelle ins Haus bekommen und so mit einem langen Schlauch umgereinigtes Wasser entweder in besagten Badezimmer oder wahlweise auch sogar in der Küche verwenden können. Wir haben im Moment genug Trinkwasser in Flaschen ergattern können. Der Laden hat uns als Nonnen aus dem Kloster in Rettenberg erkannt und hat uns geglaubt, dass wir nicht hamstern wollen sondern wirklich für 8 Leute Trinkwasser brauchen.

Trotz allem sind wir guten Mutes und es wird fleißig an den Nasen- Mundschutzmasken weitergenäht. Die ersten 100 Stück werden heute abgeholt :)

Heute Abend ist die erste Chanting- und Meditations-Liveschaltung. Bitte habt Verständnis, wen wir es zuersteinmal mit wenigen Leuten ausprobieren. Wenn ihr interessiert seid, teilzunehmen, dann schickt bitte eine E-mail.

30 März, 2020

Danke fürs Garn

Ihr seid einfach tolle Freunde, Familie und Nachbarn. Bereits gestern Nachmittag hatten wir wieder genug Garn, um weiter zu nähen. Auch heute kam noch welches dazu und zwar aus den verschiedensten Quellen.
Was mich angeht, ich bin tief gerührt über eure Hilfe, über die Nachbarschaftlichkeit und Freundlichkeit.
Wir werden in den nächsten Tagen kein weiteres Garn brauchen, sondern melden uns wieder.

Gerade höre ich, dass wir ansteckend waren :) im Guten... Eine der lieben Nachbarinnen fängt jetzt auch an Mund-und Nasenschutzmasken zu nähen. <3

29 März, 2020

Nähgarnengpass

Wir nähen, wie ihr wisst Mund- und Nasenschutzmasken für die Lebenshilfe 700 Stück sollen es werden. Heute werden wir ca. 100 geschafft haben, nach 3 Tagen Nähen. Ab heute Nachmittag wird es zu einem Engpass mit weißem Nähgarn kommen. Um den Elan der Nonnen nicht zu unterbrechen und weil es ein durch und durch gespendetes Projekt sein soll: Hat jemand weißes Garn? Wir könnten welches gebrauchen.


27 März, 2020

Zoomt rein

Wir haben seit kurzem die Meeting Plattform zoom.us, und Dank Regina auch für ein Jahr als Pro Version, zur Verfügung.

Vorschlag für Meetings in die ihr euch einklinken könnt.

Dienstags 18:00 Uhr Chanting und Meditation mit der Anenja Vihara Gemeinschaft

Donnerstags ab 19:30 Dhammavortrag (oder Suttenlesung oder, oder)

Sonntags 15:00 Uhr Teatime und Gespräch mit Nonnen

Einzelgespräche über Meditation mit Ayya Phalanyani nach Vereinbarung

Wir haben eigentlich die Möglichkeit 100 Teilnehmer einzuladen, doch das wird unser Internet nicht hergeben. Mit 4 Personen ist das System bereits erprobt und funktioniert wirklich toll.

Wer teilnehmen möchte schickt uns bitte eine Nachricht an unsere info@... Emailadresse, wir nehmen eure Emailadresse dann in den Verteiler auf und ihr bekommt die Zugangslinks zugeschickt. Wahrscheinlich ist es auch möglich hier im Blog jeweils einen Link zu veröffentlichen, aber ob das eine so gute Idee ist, weiß ich noch nicht.

Zu Beginn wird es sicher noch zu Schwierigkeiten kommen, denn lernen das programm auch erst kennen. Trotzdem freuen wir uns, dass wir auf diese Weise mit euch im Kontakt bleiben können, auch wenn es derzeit nicht möglich ist, dass ihr hierher kommt.

Zunächst aber diesen Samstag, den 28.3. um 16 Uhr ein weiterer Test und am Sonntag 15:00 die erste Teatime.

26 März, 2020

Almosen

So ihr Lieben,

heute habe ich unsere Dana Liste erneuert. Inzwischen gibt es doch wieder einiges, was wir brauchen können.


Ratana Sutta als mp3

Hier ist eine Aufnahme des kompletten Ratana Suttas einmal durch gechantet. Es hat nicht für alle geklappt sich bei facebook live dazuzuschalten oder bei sich bei zoom dabei zu sein. Es war eine gute Aktion, für uns hat sie das Gefühl gegeben, wir können für euch draußen etwas tun, die ihr uns so toll unterstütz und für die die sich dazuschalten konnten war es offenbar schön und beruhigend zuzuhören.

Leider kann ich hier keine Tonaufnahme einfügen, deshalb hier nur ein Link zum Sutta:

http://anenja-vihara.org/ratana-sutta-mp3/

23 März, 2020

Ratana Sutta

Wir haben gerade beschlossen bei uns in der Aneñja Vihara ab 18:00 Uhr heute für 24 Stunden durchgängig das Ratana Sutta zu chanten. Möge dies dazu beitragen, dass kranke Menschen gesund werden und gesunde Menschen nicht krank werden.

zur Geschichte des Ratana Sutta hier ein Auszug von der Webseite Palikanan.com


Ratana Sutta

Eine der Lehrreden des Khuddakapātha . Sie ist auch im Sutta Nipāta (vss. 222-38) enthalten.
Sie wurde gesprochen in Vesāli, anlässlich einer Einladung der Licchavis, die Buddha baten, ihre Stadt von den Gefahren der Hungersnot und Pest zu befreien, die über ihr lastete.
Nach den Kommentaren (SNA.i.278ff.; DhA.iii.436ff.; KhpA.164f), sprach Buddha die Sutte zuerst zu Ananda und bat ihn die Stadt zu umrunden, begleitet von den Licchavyer Prinzen, dabei die Sutte aufsagend und Wasser aus seiner Almosenschale versprengend. Sofort verschwanden alle bösen Geister und die Stadtbewohner erholten sich von ihren Krankheiten. Danach trafen sich alle in der Versammlungshalle mit verschiedenen Geschenken und Buddha sprach zu ihnen die Ratana Sutte. Bei dieser Versammlung waren nicht nur die Einwohner anwesend, sondern die Götter aus zwei Götterwelten lauschten den Worten Buddhas.
An anderer Stelle (DhA.iii.165) sagt Buddhaghosa, dass Buddha in der Versammlung nur die ersten fünf Strophen sprach, die übrigen wurden ja bereits von Ananda gesprochen. Weil diese Sutte gesprochen wurde um Übel abzuwehren, wurde sie eine der berühmtesten Schutztexte (Parittā) der Buddhisten.

Nonnen bei der Arbeit

Wir hatten vor kurzem, bei den heftigen Stürmen einige Schäden am Dach und an den Bäumen.

Die Schäden am Dach hat uns Reinhard freundlicherweise sogar 2 Mal hintereinander repariert. Es waren 2 Stürme und beide hatten Dachschindeln abgehoben, die jetzt wieder sicher über unseren Köpfen an ihrem Platz liegen. Zuletzt kurz vor der Isolation.

Die Schäden an den Bäumen können wir sogar selbst aufräumen, 2 der Nonnen können mit den erforderlichen Gerätschaften umgehen ( und dürfen es auch, ja, Vinita hat einen Kettensägenschein, wer hätte das gedacht. )




Jutindhara und Vinita zersägen einen umgestürzten Baum


Und Rakkhita erlebt das Glück des Recycling-Schuppen aufräumens. Wir gönnen ihr die Glückseligkeit an der Arbeit aus ganzen Herzen. <3

Neue Mittel und Wege

In den vergangenen Tagen haben wir uns gefragt: 'was können wir denn in diesen schwierigen Zeiten eigentlich tun?' Der Wunsch der Nonnen von Nutzen zu sein, zu Helfen, ist stark.

Ich (Ayya Phalanyani) glaube, dass das beste was wir tun können ist tatsächlich auf den Meditationskissen sitzen zu bleiben und in sich solche Dringlichkeit zur Erleuchtung zu entwickeln, dass wir uns keine Ausflüchte mehr erlauben sondern wirklich an uns arbeiten, uns zu besseren Nonnen zu machen. Und auf dem Weg dahin werden wir das erfahrene Wissen und die erworbenen Verdienste mit euch teilen.

Wir haben aber auch technische Möglichkeiten ausgelotet und ausprobiert, damit wir mit der Aussenwelt in Verbindung bleiben können. Wir bieten ab dieser Woche an, 2-3 Mal in der Woche virtuell zur Verfügung zu sein.

1. Ihr könnt euch einmal in der Woche zum Abendchanting und zur Meditation einklinken.

2. Der Dhammavortrag, der ab April versuchsweise Donnerstags stattfindet, wird live übertragen und kann vermutlich sogar später als Aufnahme zur Verfügung stehen.

3. Sonntags nachmittags öffnen wir einen Kanal, damit sich Freunde des Klosters zum Austausch zum Nachmittagstee treffen können. Jeder natürlich bei sich zu Hause und vor dem Computer.

Das alles ist möglich mit der Meeting- Plattform zoom, die Regina uns für ein Jahr lang sponsort. Für euch ist die Teilnahme natürlich kostenfrei.

Im Moment übe ich noch, das Programm voll zu verstehen und verwenden zu können. Mehr Details zur Verwendung im nächsten Post.

Habt einen guten Tag und bleibt gesund.

17 März, 2020

Mitteilung

Liebe Freunde und Unterstützer der Anenja Vihara,


auf Grund der Empfehlungen des Bundesministeriums, die bestimmt, dass Vereine, religiöse Stätten und Bildungseinrichtungen vorläufig geschlossen bleiben, nehmen wir derzeit bis auf weiteres keine Gäste auf. Wir sind nach wie vor 6 Nonnen und 2 Laienfrauen im Kloster ansässig und widmen unsere Aufmerksamkeit der Meditation, Rezitation und dem Rückzug.

Ich (Ayya Phalanyani) versuche derweil eine Plattform einzurichten, über die wir mit euch in engerer Verbindung bleiben können, so dass ihr über Video bzw. Computer an Chanting und Meditation sowie später auch Vorträgen teilnehmen könnt. ( Noch habe ich ja eine kleine Pause mit den Vorträgen)

Falls ihr Vorschläge zu Webseiten, oder Plattformen habt, auf denen man so etwas bewerkstelligen kann, dann lasst es mich wissen. Im Moment habe ich mit www.zoom.us begonnen, doch das bietet nur 40 Minuten kostenlos an.

Also, zu unserem großen Bedauern bleibt die Anenja Vihara für Besucher einstweilen geschlossen. Trotzdem bleiben unsere Herzen weit geöffnet und wir sind in Gedanken bei euch. Ansonsten versuchen wir die Dinge so zu sehen und so zu akzeptieren, wie sie sind, wir versuchen die Situation als Chance zu benutzen, um unsere Ängste und Sorgen anzuschauen und zu überwinden und unsere Liebe und unser Mitgefühl auf alle Wesen zu erweitern.

Wir wünschen euch allen eine robuste Gesundheit und hoffen, dass ihr die zeit zur Einkehr und zum Heilsamen verweilen verwenden könnt.


14 März, 2020

Information der Gemeinde Rettenberg

Hier ist ein Link zur der Informationsseite zum Coronavirus der Gemeinde Rettenberg. Unsere Region Oberallgäu ist momentan betroffen vom Virus, öffentliche Stellen, wie z.B. das Rathaus bleiben vorläufig geschlossen, dennoch sind wir kein Risikogebiet.

https://www.allgaeu.de/informationen-zum-coronavirus-im-allgaeu

Wir haben derzeit keine kurzzeit Gäste sondern nur Langzeitbesucher die uns im Klosteralltag helfen, und sind somit 8 Psersonen, die im Kloster leben, 6 Nonnen und 2 Laiinnen.

Gestern ist ein Care-Paket mit Medizin und Lebensmitteln angekommen. Wir Danken ganz herzlich dafür! Obwohl wir natürlich nach wie vor auf Almosenrunde gehen, freuen wir wir uns über eure Unterstützung mit Lebensmitteln von außerhalb und brauchen sie auch.

Also, viel Segen an euch alle. Bleibt gesund!

09 März, 2020

Jutindharā






Am internationalen Weltfrauentag, am 8.3.2020 hat die gute Very, die schon von Anfang an zu uns ins Kloster gekommen ist, die schon 2018 ihre 3 monatige Probezeit absolviert hatte, ihre Weihe als Anagārikā Jutindharā bei uns erhalten. Möge ihr Weg als Nonne eben und geradlinig sein.

03 März, 2020

Meditationswochenende für Eltern und ihre Kinder

Meditieren für Eltern und Kinder


17.4.2020 bis 19.4.2020


Kinder können unruhig und laut sein. Dass sie meditieren können oder wollen, das vermuten viele Eltern nicht. Doch ist Stille und Achtsamkeit genau das, was sich Kinder oft als Ausgleich zu ihrem turbulenten Alltag wünschen. Die Nonnen der Aneñja Vihara bieten Eltern eine Gelegenheit mit ihren Kindern zusammen zu Meditieren. Wir werden die Kinder mit der Stille durch Konzentration und Achtsamkeit mit viel Herzenswärme, Ruhe, Nähe aber auch Spaß spielerisch vertraut machen und Eltern Übungen und Spiele mitgeben, die sie auch zu Hause mit den Kindern weiter üben können.

Beginn am 17.4.2020 um 18:00 Uhr, Anreise ab 16:00 Uhr möglich.
Die Kinder bekommen ein kleines Abendessen.
Am Samstag wird mit Pausen meditiert, gespielt, Achtsamkeit geübt…
Das Wochenende im Kloster endet am Sonntag, den 19.4.2020 nach dem Mittagessen. Eltern und Kinder aus der Umgebung können am Kursprogramm teilnehmen und abends zu Hause übernachten.

Anmeldung und Fragen: info@anenja-vihara.org



26 Februar, 2020

Vorträge ÄNDERUNG

Liebe Freunde,

seit ich hier in der Anenja Vihara bin, gibt es bisher jeden Samstag einen Dhammavortrag für die Gemeinschaft und Gäste des Hauses. Es kommen inzwischen auch Freunde von ausserhalb dazu.

Im März mache ich (Ayya Phalanyani) eine kleine Pause mit den Vorträgen. Im April wollen wir die Vorträge auf den Donnerstag verlegen.

Wir hoffen auf euer Verständnis.

20 Februar, 2020

Information für Tagesbesucher 22.2.2020

Parken


wir erwarten einige Gäste, die nur zu der Ordinationszeremonie kommen möchten. Obwohl wir offiziell 12 Parkplätze haben, passen bei weitem nicht so viele Autos hin, wenn man normal parkt.
Für diesen speziellen Tag haben wir von den Besitzern der umliegenden Wiesen die Erlaubnis Autos auch auf dem Weg und mit 2 Reifen auf der Wiese entlang der oberen Wiese zu parken.

Die Parkplätze am Kornwestheimer Haus können wir diesmal leider nicht benutzen, dort sind viele Gäste anwesend.

Falls ihr nicht so eng parken wollt und gern ein paar Minuten spazieren geht, dann könnt ihr zwischen Acker und Vorderburg am Sportplatz parken und etwa 10 Minuten zu uns hoch laufen.


Mitbringen


nachdem wir nun mehrfach gefragt wurden, was ihr mitbringen könnt, möchte ich euch bitten kurz selbst hier auf der Danaliste  nachzuschauen.



Wetterbedingungen


bisher sagt uns die WetterApp, dass es sonnig und trocken sein wird, die Reste von Schnee, die jetzt noch liegen sind bis dahin wahrscheinlich verschwunden.


Wir freuen uns auf euren Besuch

19 Februar, 2020

Tagesablauf für den 22.02.2020

Tagesablauf  der Sāmanerī Weihe



06:00 bis 07:00 Meditation, Dhammahalle
07:00 Frühstück, danach Küche aufräumen
08:00 Arbeiten in Stille, Vorbereiten der Zeremonie
11:00 Mittagessen, danach Küche aufräumen
12:30 Pause
14:00 Beginn der Weihe Zeremonie
16:00 Tee, Kaffee mit der neuen Sāmanerī im Dānasāla
18:00 Kurze Rezitation, anschießend
18:30 Meditation und Dhammavortrag von Ajahn Cattamalo



Am Ende der Zeremonie wie die neue Sāmanerī mit einem kurzen Parittachanting gesegnet.
Beim Kaffeetrinken bietet sich Gelegenheit der Neuordinierten zu gratulieren. Dann werden auch die anderen Nonnen der Aneñja Vihara und Mönche zugegen und zu Gesprächen bereit sein. 

17 Februar, 2020

Neue Sitzmatten und Bezüge

Eines unserer Vereinsmitglieder, das namentlich nicht genannt werden möchte, hat uns im Laufe des vergangenen Jahres so viel gespendet. Das ganze Jahr über hat sie uns mit einer Großzügigkeit unterstützt, die schwer zu toppen ist. Heizung, Matratzen Sitzmatten und Stoff für die Bezüge der Matten. Gegen Ende des Jahres kam zu guter Letzt besagter Stoff.
Hier zeigen wir euch freudig ein paar Bilder des Bezügeherstellens. Danke an alle, Spenderin und auch die fleißigen Nonnen.






13 Februar, 2020

Unbekannte Spender


Heute kam, ohne Angaben darüber wer's geschickt bzw. gespendet hat, eine Flex zu uns ins Haus. Danke dafür! Ganz viel Segen der lieben und großzügigen Person, die diese Spende gegeben hat. Sollte eine Spendenquittung benötigt werden, dann melde dich bitte.

Vortrag am Samstag, den 15.2.

Thema:

Persönlichkeit, Persönlichkeit, sagt man...

Was ist unsere Persönlichkeit?

11 Februar, 2020

Lagebericht



Vielleicht habt ihr es in den Nachrichten gehört, in Rettenberg und Umgebung war ziemlich heftiger Sturm, mit Orkanböhen. Die Schulen waren geschlossen und Warnstufe 3 mit Lebensgefahr ausgerufen. Es ist aber für uns ziemlich glimpflich verlaufen. Ein Baum im Garten der Anenja Vihara ist umgestürzt, aber nicht voll entwurzelt, weil er an anderen Bäumen hängengeblieben ist. Am Dach von Devaloka haben sich am Rand einige Dachziegeln verschoben, doch nur über den Balkon und nicht über den Räumen. An manchen Stellen wurde Regen durch Ritzen gepresst, doch auch das nur an Stellen, an denen es nicht viel kaputtmachen kann. Das Dach über dem Gehpfad des Kutis hat ebenfalls einige Dachziegeln abgehoben und verschoben, doch auch das kann man mit einer Leiter schnell selbst reparieren. Der Strom war bei uns nur etwa eine halbe Stunde ausgefallen.

Glück im Unglück für uns. Denn Maria Rein hat gerade erst wieder den Strom zurückbekommen (Meldung von Inge) und das Yogazentrum in Oy Mittelberg hat sein komplettes Dach verloren...

08 Februar, 2020

Noch mehr Samaneris...

Am Samstag, den 22.2.2020 wird Anagārikā Rakkhitā ebenfalls zur Sāmanerī geweiht. Die Zeremonie findet um 14:00 Uhr bei uns im Kloster Anenja Vihara statt. Bhante Nayanbodhi, Rakkhitas vorheriger Lehrer wird an der Zeremonie teilnehmen. Auch Gäste sind natürlich herzlich willkommen. Die Zimmer im Kloster sind bereits ausgebucht, wir können aber entweder zusammenrücken oder Ferienunterkünfte in der Umgebung besorgen. Selbstverständlich könnt ihr auch als Tagesgäste kommen. Wir freuen uns auf euren Besuch.

Es wird auch in diesem Jahr weiter mit den Weihen gehen, weitere 2 bis 3 Frauen bereiten sich auf einen Einstieg ins Nonnendasein bei uns vor. Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden.


07 Februar, 2020

Fast schon wieder Samstag: Magha Puja

Morgen ist ein besonderer Tag, einer der großen Feiertag des Jahres. Wir feiern Magha Puja des Jahres 2563 n.B.

Über die Bedeutung der Feier morgen während des Vortrages.


05 Februar, 2020

Die nächste Weihe

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Es steht wieder eine Weihe ins Kloster, Anagarika Rakkhita ist bereit Samaneri zu werden. Inzwischen ist sie seit November 2018 bei uns und wir freuen uns nach wie vor darüber. Nachdem sie also Ihre 3 Monate Probezeit und ihr Jahr als Anwärterin hinter sich hat, nachdem sie ihr Set braune Roben vollständig hat und sogar schon den Text für die Weihe auswendig kennt, sollte uns eigentlich nichts mehr davon abhalten, ihr am 22.2.20, ein Samstag, die Novizinnengelübde zu geben.


31 Januar, 2020

Dhammavortag am Samstag, 1. Feb.


Der Vortag von diesem Samstag wird sich um folgendes Thema drehen:

Sich selbst lieben - Geht das? Darf man das?



29 Januar, 2020

Zweitägige Paliklausur


Vorgestern haben wir Nonnen und Laien uns die nicht ganz einfache Aussprache der Paliwörter erschlossen und geübt. So haben wir die Aussprache einzelner Buchstaben zum Teil 20mal wiederholt, bis wir den Laut einigermaßen beherrschten (ohne dabei die Zunge zu verschlucken ;-)!)

Die gestrige Morgenpuja chanteten wir, hochmotiviert wie wir sind, superlangsam und supergenau, da wir wirklich jedes Wort korrekt aussprechen wollten. Es war schon erstaunlich zu erleben, wie schwierig es ist, einmal eingeschliffene Aussprachegewohnheiten zu überwinden!


Gestern wagten wir uns dann an die noch viel kompliziertere Paligrammatik, erschlossen uns unbekannte Fälle wie Instrumental und Ablativ, erschnupperten uns erste Verbformen und versuchten uns an ersten Übersetzungen, bis die Köpfe rauchten.

Fazit: Es hat uns viel Spass gemacht, wir haben viel gelernt, wollen noch mehr üben und es spukten schon erste Ideen in unseren Köpfen herum für eine Nachfolgeklausur.

27 Januar, 2020

Pali-Klausur

Die Klostergemeinschaft (in diesem Fall alle Nonnen und Gäste) befindet sich in den nächsten Tagen in einer Paliklausur. Wir  werden Aussprache des Pali üben und uns ein wenig der Grammatik der alten, eigentlich ausgestorbenen Sprache widmen.


24 Januar, 2020

Vortrag am Samstag, den 25.1.

Es sind Fragen zu verschiedenen Themen aufgetaucht, zum Beispiel zur Gehmeditation und die Bedeutung von Konzepten wie Daseins-bzw. Nichtdaseinstrieb. Ausserdem haben wir derzeit Besuch von einer angehenden Religionslehrerin und spekulieren damit, dass auch sie viele Fragen hat.


22 Januar, 2020

Freunde in Thailand


Freunde in Thailand. Dieses Bild habe ich (Ayya Phalanyani) heute zugeschickt bekommen. Einige Freunde sind nach Wat Chom Tong gefahren, um sich dort von Ajahn Tong zu verabschieden. Einige von euch werden links vorne in weiß unsere Very erkennen. Wahrscheinlich erinnern sich einige von euch auch noch an Torsten, der für einige Monate bei uns in der Anenja Vihara gelebt hat, jetzt ist er der Novize Paññavaro. Die anderen Mönche sind Ajahn Kasem, Abt des Klosters Wat Pa Sahadhammikaram, in dem ich immer freundlich aufgenommen wurde und sein Bruder. Ausserdem sind noch einige liebe Thaileute zu sehen, mit denen ich oft zu tun hatte, wenn ich in Baa Sri Pradu war. Very macht derzeit ein Retreat in Wat Chom Tong und hat die Gruppe zufällig getroffen.

Ein bisschen Winter


Nachdem wir letztes Jahr um diese Zeit eineinhalb Meter Schnee liegen hatten und wegen der kaputten Heizung bibberten, ist dieses Jahr zur selben Zeit nur eine dünne Schneeschicht liegengeblieben.

Golden hour


Auch in der Anenja Vihara haben wir mitunter eine goldene Stunde...

16 Januar, 2020

Vortrag Samstag, den 18.2.

Wir haben es natürlich vergangenen Samstag nicht geschafft beide Themen zu behandeln, die Erleuchtung und die Devas... Wir haben nur über Erleuchtung gesprochen. Das bedeutet, am Samstag sprechen wir über

die Devas und ihre Welten 

bzw. die verschiedenen Daseinsebenen im allgemeinen.

15 Januar, 2020

Große Gaben

Wir möchten hier nicht unerwähnt lassen, dass wir im vergangenen Jahr ganz großartig unterstützt worden sind. Neben mehreren Spendern, die den Trägerverein und die Stiftung gefördert haben, um unser Leben hier zu ermöglichen oder zu vereinfachen, sind auch einige Sachspenden gegeben worden, die wir zu tiefst Dankbar angenommen  haben. Und im allgemeinen, wollten die Spender nicht, dass wir öffentlich die Namen nennen. Trotzdem will ich einiges einmal hervorheben:

Die Schneefräse hatte ich im Rundbrief schon erwähnt, aber es kam oft Brot und Lebensmittel, so dass wir immer genug zu Essen hatten, wir haben Kaffeemaschinen, einen Schwingschleifer, was warmes zum Anziehen, Decken, wiederholt Druckerpatronen und vieles andere brauchbare bekommen. Teilweise waren die Spender unbekannt, wir vermuten, dass Nobs hinter einigen der Gaben steckt.

Als eifrigste Spenderin darf ich Ulrike hervorheben, der die Anenja Vihara 8 neue Matratzen, 20 neue Sitzmatten in der Meditationshalle und Stoff, um neue Bezüge für die alten (und teilweise neuen) Sitzmatten zu nähen sowie ein Großteil der neuen Heizung im Jahr 2019 beschert hat.
Sie möchte ausdrücklich die Verdienste ihrer guten Taten mit allen Wesen teilen. Dieser Wunsch ist nicht einfach dahergesagt, sonder entstand aus der Situation, dass der Vater alt und gebrechlich ist und nicht mehr viel Zeit auf dieser Welt verbringen wird - und aus dem daraus resultierenden Verständnis, dass es allen Wesen eines Tages so gehen wird, weil wir alle Alter, Krankheit und Tod unterliegen.

Danke für die großen Gaben, danke für eure Praxis und eure Entwicklung, die ich teilweise begleiten darf.

13 Januar, 2020

Update der Nonnengemeinschaftsbilder


Die Weihe zur Samaneri und zur Anagarika ist schon 3 Wochen her, aber die Beiden können immer noch lachen - und tiefer eintauchen, in das was in den Sutten oftmals der heilige Lebenswandel genannt wird. 
Samaneri Vinita

Anagarika Saccika

10 Januar, 2020

Aussenstelle Kambodscha

Eine unsere zukünftigen Nonnen, Very, eine Deutsche, die in Kambodscha geboren wurde, hält sich derzeit in ihrem Geburtsland auf, um ihre Eltern um Erlaubnis für die Ordination zu Bitten und besonders auch, um Ayya Tathaaloka, der Pavattini von Ayya Phalanyani auf einem Stückchen ihrer Pilgerreise durch Asien zu begleiten. Very hat schon mal die die 8 Trainingsregeln genommen und die Haare abrasiert, ihre offizielle Weihe zur Anagarika wird bei uns voraussichtlich am 2. Uposathatag im März stattfinden. Hier einige Bilder aus Kambodscha.