08 Oktober, 2018

Almosen


Das Leben von Nonnen kann mitunter ganz wunderbar ereignislos und still sein. Dann werden solche Begegnungen wie mit lieben, regelmässigen Spenderinnen zum Highlight.

Wir gehen mittlerweile zwei Mal wöchentlich auf Almosen, mittwochs und samstags. Jedesmal ist es einfach schön, nicht wegen des Gebens und Empfangens von Gütern, sondern weil es ein Austausch von liebender Güte ist, der auch hier in Deutschland funktioniert, wenn die Menschen ihre Herzen öffnen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen